Schrift ändern:AAA

Esel- und Landspielhof

... an der Ostsee: Mit einem biertrinkenden Esel fing alles an.

Gold schürfen.

Diesen kleinen Freizeitpark möchten wir Ihnen als Ausflugstipp ans Herz legen. Das SeMa konnte sich selbst von der Einmaligkeit des familiengeführten  Eselparks und Landspielhofs überzeugen. Wir sprachen mit dem Gründerehepaar Jutta und Eckart August und mit ihrem Sohn Friedrich, der inzwischen die Leitung und Verantwortung übernommen hat.

Eckart August: ,,Meine Frau und ich kauften 1973 einen Resthof und einen Hektar Gelände – acht Kilometer entfernt von der Howachter Bucht an der Ostsee. Ich arbeitete damals als Kaufmann, meine Frau war Schneiderin und Mutter von drei Kindern. Von der Landwirtschaft hatten wir keine Ahnung. Laienhaft bauten wir Kartoffeln und Hafer an und erzielten damit nicht den gewünschten Erfolg. Unsere damals dreijährige Tochter wollte so gern reiten. Wir trauten uns kein Pferd zu, weil wir ja aus der Stadt kamen. Durch Zufall las ich, dass auf einem Hof Eselreiten angeboten wurde. Ich suchte dann nach einem Esel. Ein Makler aus Eutin bot mir einen an. Er hatte ihn bei einer Tombola gewonnen und konnte ihn nicht gebrauchen. Ich bezahlte 100 DM für Struwel, so hieß er. Ich fütterte ihn mit Hafer, wie man Pferde füttert. Er mochte das Futter nicht, wurde bockig und biss auch um sich. Ich erfuhr dann, dass Struwel das Maskottchen einer Gaststätte war und immer Bier zu trinken bekam und keinen Hafer. Ich tauschte ihn bei einem Züchter gegen zwei kleine Esel ein, damit begann vor 48 Jahren unser Eselreiten. Wir kauften dann auch große Esel und boten Kutschfahrten an.

Prominente wie Helga Feddersen, Hein Timm und Addi Münster besuchten uns und halfen so mit, unseren Eselpark bekannt zu machen. Im Laufe der Zeit lebten hier 140 Esel, jetzt sind es noch 40, die sich tagsüber gern von unseren Besuchern streicheln lassen und nachts auf nahe gelegenen Weiden ihre Ruhe finden.

Wir betreiben auch einen anerkannten Zuchtbetrieb und verkaufen unsere Esel zu Preisen je nach Größe ab 2000 Euro. Diese Tiere sind sehr beliebt, besonders auch bei Familien mit Kindern. Die Meinung, der Esel sei störrisch, beruht auf seiner Intelligenz. Er hat viel Seele und ein ausgeprägtes Gespür, denkt mit und ordnet sich den Menschen nicht bedingungslos unter. Wenn er Sie mag, und das bekommt man ganz schnell raus, haben Sie einen Kameraden fürs Leben. Sein Verhalten ähnelt dem der Katzen.“

Hüpfburg.

2014 wurde Eckart August sehr krank und sein Sohn Friedrich übernahm die Geschäftsführung. Inzwischen geht es dem Seniorchef wieder gut. Er und seine Frau Jutta helfen aus, wenn Not am Mann ist, und kümmern sich um die drei Ferienwohnungen, die ganz in der Nähe des Parks sind.
Friedrich August wusste, dass er sich der Zeit anpassen musste. Dabei kamen ihm seine Ausbildung als Tischler und sein Ideenreichtum sehr zugute. Wir erfuhren, dass er als kleines Kind schon lieber einen Hammer in der Hand hatte als ein Auto oder eine Eisenbahn zum Spielen.

Der Juniorchef schaffte in den vergangenen fünf Jahren ein kleines, liebevoll gestaltetes  Freizeitparadies, das einmalig in Deutschland ist. Auf der gesamten Fläche ist die Handschrift des „Daniel Düsentriebs“ zu erkennen. Was er aus und mit Holz zauberte, lässt nicht nur die Kinder bis etwa zwölf Jahren staunen. Auch die Eltern, Omas und Opas sind erfreut über den Besuch in Nessendorf. Sie können sich bei Speisen, Getränken, Kaffee und Kuchen erholen und dabei ihre spielenden Kleinen im Auge behalten, die es besonders lieben, die Esel zu streicheln. Außerdem werden viele weitere Aktivitäten angeboten, wie z. B. Goldwaschen, Fahren mit dem Gokart oder Baggern in der Sandkiste. Besonders interessant für die Kinder ist der große, aus Holz gebaute, Mähdrescher, in dessen Inneren gespielt werden kann, wie auch der interaktive Spielplatz mit drei Gebäuden, Türmen und Rutschen, die ebenfalls von Friedrich August handgearbeitet wurden. Beliebt ist bei den Kindern auch die hölzerne Feuerwehr mit der Drehleiter, Blaulicht und Schläuchen, aus denen sogar Wasser kommt. Daneben steht der Rettungswagen, der besonders auf die Jungen einen Reiz ausübt. In dem verwunschenen, schief gebauten, roten Haus können zwölf Kinder und zwei Erwachsene einen unvergesslichen Geburtstag feiern. Das Geburtstagskind kann sich zwei Esel aussuchen, die dann mit im Haus stehen. Seine ganze Leidenschaft und das Herz des Holzkünstlers Friedrich liegt in dem von ihm erschaffenen Effekt-Kino. Hier können bis zu 60 Personen die 30-minütigen Abenteuer von Mini und dem XXL-Esel ansehen. Beide Filme drehte das Allroundtalent mit Freunden, Nachbarn. Mitarbeitern und natürlich mit seinen Eseln. Friedrich kann es im Kinosaal blitzen, donnern und sogar regnen lassen, wenn er möchte. Dieser Kinobesuch ist auch im Eintrittspreis inbegriffen.  

Homepage: www.eselundlandspielhof.de, Telefon 04382-748, die Adresse ist: Wiesengrund 3  in 24327 Blekendorf-Nessen- dorf. Eintritt für Erwachsene 9,– Euro, Kinder 8,– Euro, Familien-Jahreskarte 70,– Euro – Hunde sind an der Leine geführt erlaubt.

 

Text: Marion Schröder, Fotos: Marion Schröder (7), Familie August (2)

Analyse Cookies

Diese Cookies ermöglichen eine anonyme Analyse über deine Webseiten-Nutzung bei uns auf der Seite

Details >Details ausblenden