Schrift ändern:AAA

Yin-Yang-Yoga

Zwischen nach innen gerichteten Posen einerseits und aktiven Übungen andererseits liegt eine Balance, die einem auch im Alter guttun kann. Das ist das Besondere am Yin-Yang-Yoga.

Zu allem Klein gibt es ein Groß. Zu jedem Leise gibt es ein Laut. Genauso existiert in Yang auch immer Yin und umgekehrt in Yin auch immer Yang. Auf diesem Miteinander aus Yin (passiven) und Yang (aktiven) Yogastilen basiert ein Yogastil, der beide Formen miteinander verbindet. Dabei werden die ruhigen Yogaposen des Yin, die ihre Wirkung in einer nach innen gerichteten und lang gehaltenen Position erreichen, mit den aktiven und dynamischen Übungen des Yang verbunden, sodass der Ausführende letztendlich zu einer ganzheitlichen Körpererfahrung gelangt.

Ganzheitliches Yoga aus Yin und Yang

Die Formen der ruhigeren Yin-Posen und der aktiveren Yang-Übungen meinen aber nicht nur die Verbindung dieser beiden Yoga-Arten. Sie bezeichnen auch Yin und Yang als Kräfte innerhalb der Dualität in unserem Leben, die nicht voneinander getrennt werden können. Die Ausdrücke des Yin und Yang stammen aus dem Chinesischen und bezeichnen das Weibliche und das Männliche, das zusammengehört. Davon ausgehend ist im Yoga ein Yin-Yoga niemals ohne die Elemente des Yang-Yoga möglich und umgekehrt. Im Gegenteil, eine ganzheitliche Yoga-Einheit im Yin-Yang-Yoga führt erst dann zu einem guten Ergebnis, wenn sich beide Elemente miteinander verbinden.

Ruhigere Posen und aktive Übungen

Die Übungen des Yin-Yoga sind dabei ruhiger und sanfter. Bei deren Ausführungen geht man sehr langsam in die einzelnen Stellungen und hält diese länger als die Stellungen des Yang-Yoga. Im Yin-Yoga finden sich zum Beispiel viele Übungen für den Rücken und für die Stärkung und die Dehnungen der Muskulatur. Dagegen ist das Yang-Yoga sehr viel dynamischer und zielt darauf ab, unsere Körperkraft mit Fitness zu stärken und unsere Flexibilität zu erhöhen. Zum Yang-Yoga gehören zum Beispiel auch Ashtanga-Yoga, Power-Yoga oder Bikram-Yoga.

Dehnung und Stärkung der Muskulatur

Gerade für Yoga-Einsteiger und für ältere Menschen, die ihrem Körper etwas Gutes tun möchten, ist die Ausübung von Yin-Yang-   Yoga sehr zu empfehlen. Das liegt vor allem daran, dass der Ausführende für sich selbst entscheiden kann, ob er mehr Übungen aus dem Yin- oder mehr aus dem Yang-Bereich ausführen möchte. Vor allem für die Phase des Aufwärmens eignen sich die lebendigen Yang-Übungen, die unseren Körper in Schwung bringen und unsere Muskulatur auflockern. Derart gut vorbereitet lassen sich die Übungen des Yin-Yoga besser und geschmeidiger ausführen und erzielen eine viel größere und wohltuende Wirkung. Dabei werden die einzelnen Muskelgruppen unseres Körpers, wie etwa Bauch- und Rückenmuskeln, die Halsmuskeln und die Rumpfstützmuskulatur, auf sanfte und langsame Art gestärkt. Durch diese Art der Umsetzung erreichen wir aber auch eine hohe Form der Entspannung und hören sehr gut auf unser Inneres. Gleichzeitig werden wir durch den Yoga-Lehrer angeleitet, auf einen ruhigen und gleichmäßigen Atem zu achten, wodurch wir in eine tiefe Entspannung gelangen. Genau aus dem Grund sind die Elemente des Yin-Yoga auch für ältere Frauen und Männer gut geeignet.

Ausklang mit entspannender Ruhe

Praktisch sollte jede Stellung in der Yin-Phase mindestens drei Minuten lang gehalten werden. Dadurch wird das Bindegewebe in den Muskeln, an den Muskelenden und zwischen den Muskeln, die wir vorab durch Übungen des Yang-Yoga aufgelockert haben, gezielt erreicht. Vor allem jene Muskelpartien, die wir lange nicht mehr gedehnt haben, werden beim langen sanften Dehnen der Yin-Stellungen „aufgerissen“. Als Ausgleich dazu geht es in die „Rebound-Phase“, in der unser Körper realisieren kann, was die soeben ausgeführte Übung ausgewirkt hat. Oder wir gehen in eine Yang-Phase und führen einige lebendige Übungen aus, die die Lockerung der Muskulatur noch weiter unterstützen. Es ist jedem selbst überlassen, ob er die Abschnitte des Yin und des Yang eher getrennt voneinander oder stärker miteinander verbunden ausführt. Am Ende einer jeden Yin-Yang-Yoga-Stunde sollte man sich auf jeden Fall eine Phase der entspannenden Ruhe gönnen.  

Mehr zum Thema Yin-Yang-Yoga und den Anbieter in Hamburg unter den folgenden Links:

www.yogabasics.de
www.poweryogagermany.de
www.unit-yoga.de/index.php/Startseite.html
www.yogayatra.de 

Alexandra Petersen © SeMa