Schrift ändern:AAA

Simone Rethel-Heesters

... eine Frau mit vielen Talenten!

Jochen Busse, Angela Roy,
Christiane Rücker, Ingrid Steeger, Simone Rethel-
Heesters nach der Premiere
von „Der Kurschattenmann“ in Hamburg.

Die im Juni 1949 in Herrsching am Ammersee geborene Schauspielerin nur in eine berufliche Schublade zu stecken, wäre völlig falsch. Sie ist ein sehr positiv denkendes und handelndes Allroundtalent. Neben ihrer Arbeit als  Schauspielerin ist sie auch noch als Fotografin und Buchautorin äußerst erfolgreich. Außerdem widmet sie sich mit viel Fantasie der Malerei.
Schon als Schülerin stand Simone vor der Kamera und spielte 1965 die Hauptrolle in dem Film „Die fromme Helene“ mit so berühmten Kollegen wie Theo Lingen und Friedrich von Thun. Die wandlungsfähige Schauspielerin wirkte in vielen Filmen und TV-Produktionen mit, liebt aber auch die Arbeit auf den Theaterbühnen.

Zuletzt konnte ihr Hamburger Publikum sie 2015 im Theater „Komödie Winterhuder Fährhaus“ in dem Lustspiel „Der Kurschattenmann“ erleben. Dort spielte sie die Rolle der Oda neben ihren Kolleginnen Christiane Rücker, Ingrid Steeger und Angela Roy. Alle vier attraktiven Schauspielerinnen ließen sich in diesem Stück von dem sympathischen Hochstapler, dem Kurschattenmann, gespielt von Jochen Busse, den Kopf verdrehen.

Simone Rethel-Heesters präsentiert ihre Bilder in Carolinensiel.

Privat hatte Simone Rethel das Glück, ihre große Liebe zu treffen und 1992 auch zu heiraten. Schon als junges Mädchen schwärmte sie für den charmanten holländischen Schauspieler und Sänger Johannes Heesters. Der Altersunterschied spielte für die beiden keine Rolle. Simone war für ihren Jopie sein Jungbrunnen. Besonders in den letzten Jahren seines langen 108-jährigen Lebens war sie seine ganz große Stütze und sein Schutzengel, wie er immer wieder betonte.
Die Künstlerin ist dankbar für das Vergangene und schaut zuversichtlich in die Zukunft.

Momentan widmet sie sich ihrem fünften Buch mit dem Titel „Alterslos-Grenzenlos“. Sie berichtet in Talkshows und Radiointerviews über die dreijährige Arbeit an diesem Werk. Es ist ein mit hochwertigem Leinen bezogenes, aufwendig gestaltetes Kunstbuch, das vor Kurzem im Westend Verlag  erschienen ist. Auf 216 Seiten legt Simone Rethel-Heesters ihr Hauptaugenmerk auf Gespräche und Fotografien mit Personen im Alter von 63 bis 93 Jahren.
Sie packte ihre Kamera, so wie die Blitz-und Tonanlage in ihr Auto und besuchte 25 Menschen in ganz Deutschland. Die Powerfrau fotografierte und interviewte Prominente, aber auch Personen aus dem täglichen Leben, die noch nach dem Erreichen des Rentenalters beruflich weiterhin aktiv sind. Und das auch gern, denn mit dem Erreichen des 65. Lebensjahres beginnt nicht der Ruhestand, sondern ein neuer Lebensabschnitt, wie in dem Buch zu lesen ist. 

Simone Rethel-Heesters mit ihrem Mann Johannes
Heesters in Hamburg.

Simone Rethel-Heesters ist das beste Beispiel für ihren Rat an ältere Menschen, denn sie ist selbst sehr aktiv. Sie vertritt die Meinung, dass Aktivitäten für Körper und Geist positive Auswirkungen haben und dass Ruhestand nicht gleich Stillstand bedeutet. In ihrem Buch zeigen die Fotografien unverfälschte Gesichter. Und durch die Aussagen der Interviewpartner erfährt der Leser interessante Lebensgeschichten, aber auch wie Schicksalsschläge, Neuanfänge und Umbrüche bewältigt wurden.  

Bekannte Persönlichkeiten schenkten Simone Rethel-Heesters ihre Zeit und ihr Vertrauen, wie u. a. Nicole Heesters, Mario Adorf, Peter Maffay, Jutta Speidel, Jürgen Wölffer, Peter Kraus, Rolf Kühn, Prof. Dr. Rita Süssmuth und Gregor Gysi. Aber auch die 77-jährige Lehmbauerin Renata Wendt aus Norddeutschland, die jeden Tag noch schwere Eimer trägt, noch immer einen großen Lkw fährt, sich mit ihren Tieren beschäftigt und den Computer einem Zimmermann schenkte, da sie lieber aus dem Fenster als auf einen Bildschirm schaut, bekam Besuch von der Autorin. Und auch der 1931 geborene Tischler Herman Klauke, der in Starnberg in seiner Werkstatt mit großer Leidenschaft liebevoll Möbelstücke anfertigt, kommt zu Wort. Er berichtet, wie er nach dem Tod seiner Frau und seiner Tochter seiner Betriebsamkeit treu geblieben ist.

Das Buch "Alterslos-Grenzenlos"

Auszüge aus dem Buch:

NICOLE HEESTERS (84): „Ich bin reicher geworden im Kopf und ich glaube, auch im Gefühl.“
PETER MAFFAY (71): „Im Gestern zu leben ist meiner Ansicht nach ein Verlust. Im Jetzt zu leben ist die Voraussetzung dafür, überhaupt nach morgen zu kommen.“
WALTRAUT HAAS (93): „Ich bin im Alter gelassener geworden, früher musste immer alles sofort passieren.“
DIETER HALLERVORDEN (85): „Man kann mir zwar ein Leben nach dem Tod versprechen, aber solange das nicht bewiesen ist, will ich erst einmal dieses ausnutzen.“  

Das Buch ist außer im Buchhandel auch zu bestellen. Für 34,– Euro + Versandkosten – auch handsigniert – über: Büro Rethel-Heesters, Von Wedderkopstr. 2-4 in 23847 Steinhorst, Telefon: 0160/885 01 64. Oder direkt bei Simone Rethel-Heesters (www.simone-rethel.de)

Text Marion Schröder/Fotos Marion Schröder (3)/Simone Rethel-Heesters (1)/Dorothee Falke (1) © SeMa

Analyse Cookies

Diese Cookies ermöglichen eine anonyme Analyse über deine Webseiten-Nutzung bei uns auf der Seite

Details >Details ausblenden