Schrift ändern:AAA

Kathy Kelly besuchte 2.500 himmlische Boten

Sängerin der legendären Kelly Family im ERSTEN DEUTSCHEN ENGEL-MUSEUM

Der Sängerin Kathy Kelly aus der legendären und sehr erfolgreichen Kelly Family ging es bei ihrer Fahrt nach Engelskirchen wie vielen der Besucherinnen und Besucher des Museums. Sie war begeistert von der großen Auswahl der himmlischen Boten aus vielen Epochen und den unterschiedlichsten Materialien.

Beate Gatzsch, eine der ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder im Engelverein e.V., begrüßte den prominenten Gast und nahm sich die Zeit, die Herkunft und Darstellungen der vielen Exponate zu erklären. Die Adresse des ERSTEN DEUTSCHEN ENGEL-MUSEUMs kann nur Gutes bedeuten, denn Sie finden dieses außergewöhnliche Museum am Engels-Platz 7 in 51766 Engelskirchen, ca. 40 km östlich von Köln. Wenn man in der Suchmaschine im Internet den Begriff „Schutzengel“ eingibt, kann man unter über einer Millionen Ergebnissen wählen.

Engel liegen voll im Trend: Sie bevölkern Schaufenster, schmücken Briefmarken, Postkarten und Schokoladentafeln. Sie vermitteln Geborgenheit und Schutz. Engel sind ganz besondere Wesen, an deren Existenz Menschen schon seit über 6.000 Jahren glauben. Man sagt, dass jeder Mensch mindestens einen Schutzengel hat, und es wird jedes Jahr an sie erinnert mit dem Schutzengelfest, welches 1690 durch die Festlegung von Papst Clemens X. entstand und seitdem weltweit immer am 2. Oktober begangen wird. 80 Prozent aller Menschen glauben an diese Boten Gottes. Kinder sagen über Engel: „Engel sind strahlend schön. Sie blenden richtig, und wenn ich ganz lieb bin, dann sagt die Mutti, dass ich ihr Engelchen bin. Sie wohnen im Himmel, sind gaaaaanz lieb und gehören zum lieben Gott. Ein Auto haben sie nicht, aber sie gehen manchmal auf der Milchstraße spazieren. Sie sind sehr musikalisch, denn sie haben oft ein Instrument oder ein Notenblatt in der Hand. Sind sie eigentlich Mädels oder Jungs?“ Engel müssen nicht nur Michael, Raphael oder Gabriel heißen. Sie haben auch Namen wie Jutta oder Jörg und sind nette Nachbarn, die uns wie Engel schützend und helfend zur Seite stehen. Auf jeden Fall tut uns der Gedanke an unsere Engel gut, und wir fühlen uns wohl behütet.  

Unser Gespräch mit Kathy Kelly im ENGEL-MUSEUM in Engelskirchen drehte sich natürlich auch um Engel:

SeMa: Glauben Sie an Engel?
Kelly: Ja, ich glaube an sie. Ich habe gerade bei schmerzhaften Situationen gemerkt, dass ich immer großen Schutz hatte.
SeMa: Sie haben Engelfiguren Zuhause und auch Lieder über diese geflügelten Wesen geschrieben. Kamen Sie schon früher mit ihnen in Verbindung?
Kelly: Als ich ein Kind war, haben meine älteren Geschwister und ich oft Engel gemalt. Unsere Mutter brachte uns die Engel näher und erzählte uns von ihnen. Unser Vater weniger. Wir hatten große Freude mit diesen kindlichen Zeichnungen und haben sie dann, wenn sie fertig waren, an die Familie verschenkt.  
SeMa: Wie alt waren Sie damals?
Kelly: Daniel, der Erstgeborene, vielleicht sechs, Caroline fünf und ich vier. Ich kann mich daran noch ganz genau erinnern und besonders auch jetzt wieder, als ich hier im ENGEL-MUSEUM die Ecke entdeckte, in der Kinder diese gedruckten Engel auf dem Papier ausmalen dürfen.    
SeMa: Ihre Mutter Joanne war die erste Frau von Dan Kelly und lebt seit der Trennung wieder in den USA, wie ging Barbara, die Mutter Ihrer Halbgeschwister, mit dem Thema Engel um?
Kelly: Sie liebte Engel, wie ich auch. Besonders, als wir dann in Spanien lebten. Dort war das Thema weit verbreitet, und viele Menschen sind dort der Meinung, dass sie von Engeln beschützt werden. Damals fühlte ich immer, dass wir eine Armee von Engeln um uns haben. Wir waren ja immer fünf bis sechs Stunden pro Tag auf der Straße, und es ist uns nie etwas passiert. Und als ich dann die Lieder über Engel komponierte und auch sang, war dies ein großes Thema bei uns in der Familie. Unser erfolgreichstes Lied heißt ja auch „An Angel“. Dieses Lied gehört einfach zu der Kelly Family. Wir haben mehrere Lieder in unserem Programm, die sich textlich mit Engeln befassen.   
SeMa: Auf Ihrer aktuellen CD „The Greatest Hits“ sind neben vielen schönen Liedern auch zwei, die sich mit Engeln beschäftigen. Welche sind das?  
Kelly: Den Titel „Du schläfst bei Engeln“ habe ich zusammen mit den Fischer-Chören aufgenommen. Dieses Lied erzählt davon, wie man behütet wird von den Engeln. Der Titel „Engelsmensch“, den ich mit Michael Kraft singe, spiegelt das wider, was wir sind, nämlich Engelsmenschen, die fliegen, lieben und Leben geben können. Diese Ballade erinnert uns an Menschen, die wir lieben, die uns Halt geben und auch Orientierung schenken.
SeMa: Haben Sie einen Schutzengel, der Ihnen Kraft gibt, und hat dieser vielleicht einen Namen?  
Kelly: Ja, es ist meine Großmutter Sara mütterlicherseits. Ich bin ihr sehr ähnlich im Wesen. Sie hatte früh ihre Mutter verloren und musste dadurch auch immer auf ihre kleineren Geschwister aufpassen, wie ich es auch tat, als Maite und Angelo klein waren und ihre Mutter Barbara ganz früh verloren. Ich mochte meine Oma sehr gern, und heute weiß ich, dass sie im Himmel auf mich aufpasst.  
SeMa: Wie alt waren Sie, als ihre Stiefmutter Barbara starb?
Kelly: Ich war 19 Jahre alt, Maite damals drei und Angelo noch nicht einmal ein Jahr. Es ist auch kein Zufall, dass er den Namen Angelo, also Engel, bekam. Er war für Barbara wie ein Engel, denn sie wollte unbedingt, dass er lebt. Sie hatte Krebs und wollte keine Chemotherapie, zu der ihr die Ärzte rieten, damit ihr achtes Kind gesund zur Welt kommen konnte. Angelo kam gesund auf die Welt, und sie starb kurz danach. Ich nahm die beiden Kleinen oft mit in mein Bett, damit sie Wärme und Nähe bekommen konnten.  
SeMa: Die Kelly Family konnte in den vergangenen Monaten wieder große Erfolge in ausverkauften Hallen und Arenen feiern. Wie denken Sie darüber?
Kelly: Wir sind alle sehr, sehr dankbar über diesen erneuten und großen Erfolg und auch darüber, dass wir es jetzt auch ohne Papa geschafft haben. Die Fans haben uns nicht vergessen und bringen jetzt auch ihre Kinder mit zu unseren Konzerten. Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass wir 40 große Hallen mit bis zu 12.000 Zuschauern füllen. In diesem Herbst trete ich auch wieder mit meinem Soloprogramm in kleinen Hallen, Theatern und Kirchen auf. Darauf freue ich mich sehr. 2019 treten wir sieben dann wieder zusammen auf, das haben wir unseren Fans versprochen. Alle weiteren Infos über Kathy Kelly unter: www.kathyannekelly.com.     

Text und Fotos: Marion Schröder © SeMa