Schrift ändern:AAA

Greta Silver entdeckt das Alter als begeisternde Phase!

„Senior? – Der Begriff ist im Berufsleben sehr positiv besetzt! Viel Erfahrung, gute Bezahlung, Aufstieg … Wieso nicht auch im Leben nach der Arbeit?“

Model, Online-Coach, Autorin und Rednerin: Greta Silver ist gerade omnipräsent. Ob bei einer Veranstaltung zum Thema Angst in einem ländlichen Gasthof oder als Werbeikone für eine Wirtschaft: Greta Silver taucht zurzeit an vielen Ecken auf. Und dabei ist diese Greta keine Schülerin und Aktivistin, sondern dreifache Großmutter und mit 71 Jahren „im Prinzip“ in Rente. Da ihr das aber zu langweilig ist und sie „nach den Kindern“ mit Ende 40 auch schon einmal als Hoteleinrichterin, Pressefrau und Projektverantwortliche für Kongresse neu durchstartete, liegt es nahe, dass sie sich mit 63 nicht zur Ruhe setzt.

Erst mal lässt sie sich mit 60 als Model, Best-Ager-Model heißt das dann, anheuern. Mit ihrer positiven Ausstrahlung und guten Laune („Modeln ist für mich Energiearbeit!“) wird sie seitdem außerordentlich gut gebucht. Mit 66 gründet sie ihren eigenen Youtube-Kanal und lädt dort Videos mit der Botschaft hoch: Was wir alles selbst für unser Glück tun können – in jedem Alter. 

Rollator als Helferlein, Treppenlift als Ferrari-Ersatz

Ihr Blog heißt „Inspiration für Lebensfreude pur“. Sind wir (die Deutschen, die Alten ...) etwa miesepetrig, fehlt uns die Inspiration? „Es ist doch so, oft werden die Alten einfach aufs Abstellgleis geschoben. Niemand würdigt ihre Lebensleistung. Das aber ist niemandem so richtig bewusst; den Jungen nicht und uns auch nicht. Wir selber sollten uns unserer Lebensleistung bewusst sein! Wir sind genauso wichtige Menschen wie alle anderen auch. – Ein Beispiel: Mutter braucht einen Rollator? – Macht doch nichts, dann ist das jetzt eben ihr Helferlein. Er bringt sie von A nach B. Die Person hat sich doch gar nicht geändert“, betont Silver. Und der Treppenlift? „... ist der neue Ferrari – anstatt von rechts nach links bringt er Papa eben von unten nach oben. Das Bild, das wir heute vom Alter haben, ist nicht mehr richtig! Das müssen wir ändern“, redet sich Silver in Fahrt.

Das Alter ist die Erntezeit

In ihrem Buch schreibt die gebürtige Niedersächsin, dass das Alter die Erntezeit sei. „Ich denke, wir haben in jungen Jahren so viele Pflichten, wie zum Beispiel Karriere machen, Partnerschaft aufbauen, Kinder großziehen – die ganzen  Lebensthemen, die man für sich abhaken will. Dazu gehört Anstrengung! Und jetzt habe ich die Freiheit. Auch um mir neue Themen anzugucken. Und wenn mir etwas nicht gefällt, kann ich nach einem halben Jahr abbrechen. Ich muss nichts mehr ‚durchhalten‘. Ich habe heute viel mehr Leichtigkeit in meinem Leben“, fährt Silver fort.  

„Man selber hat außerdem eine größere Gelassenheit. Immer wieder höre ich, dass die Alten nicht mehr so belastbar seien. Ich habe eher den Eindruck, dass heute die Jungen eher herumnölen. Wir haben schon eine Menge erlebt und auch ausgehalten. Im Gegenteil, ich halte die Alten für super belastbar. Wir sind da durch und haben daraus gelernt. Ich lasse mich nicht abstempeln, ich kann noch, ich mach noch mit.“

Mit Brausepulver zu einem neuen Lebensgefühl

Mit 70 schreibt sie ihr erstes Buch: „Wie Brausepulver auf der Zunge – Glücklichsein ist keine Frage des Alters“. Wie es dazu kam? Sie wolle damit „der Welt erzählen, wie toll es ist, alt zu sein“, sagt  Silver, „selbst 18-Jährige haben ja schon eine schlimme Vorstellung vom Alter. Ich wollte dem Alter diesen Grauschleier von den Schultern nehmen.“ Mit buntem Brausepulver (so der Titel) und den zahlreichen prickelnden Experimenten, die man damit machen kann. So geht’s, auch wenn sie – wegen der Zutaten – gar kein Bausepulver mehr kauft. („Ich esse keinen Zucker mehr, also auch kein Brausepulver“). An das Gefühl auf der Zunge – und ihren Lieblingsgeschmack Waldmeister – erinnert sie sich aber nur zu gern.  

Familie, Beruf, Neustart mit 60 – Greta Silver hat schon viel geschafft in ihrem Leben, und dennoch: „Ich habe längst gelernt, dass wenn man mit eigenem Handeln seinem Leben einen Sinn geben kann, dass das etwas unheimlich Sinnvolles ist. Mein Leben fühlt sich jetzt anders an – ich fühle mich wohler als vor dem Buch –das macht mich unheimlich glücklich“, antwortet sie auf die Frage, wofür sie morgens aufsteht.

„Die Welt ein kleines bisschen fröhlicher machen.“ (Greta Silver)

Bei der Frage: Greta Silver – Greta Thunberg? Was außer dem Vornamen haben Sie noch gemein? muss sie nicht lange nachdenken: „Dass wir beide auf unsere Art und Weise die Welt ein bisschen besser machen wollen.“ Und was kommt nach Greta Silver (ein Künstlername) – Greta Gold? „Ich komme mit Silver eigentlich sehr gut klar“, lacht sie, „das, was ich jetzt erlebe, das war doch nicht vorhersehbar. Ich komme mir vor wie die Sterntaler. Ich stehe da und halte mein Hemdlein hoch und lass alles auf mich regnen, was kommt.“

Im November erscheint ihr neues Buch „Alt genug, um mich jung zu fühlen“. Wir sind gespannt.Greta Silver: Alt genug, um mich jung zu fühlen, Rowohlt Taschenbuch, ISBN: 978-3499001178, Preis: 16 Euro. Veranstaltung: Lesung ”Alt genug, um mich jung zu fühlen”, OLL Inklusiv präsentiert Halbpension mit Greta Silver, Sonntag, 24. November, 13.00 Uhr in Sankt Pauli, Veranstaltungsort: Schmidtchen, Spielbudenplatz 27-28, 20359 Hamburg.

Anmeldung per E-Mail unter ausflug@oll-inklusiv.de erbeten.

Web: www.greta-silver.de, youTube-Kanal: www.youtube.com/user/zujungfuersAlter

Corinna Chateaubourg © SeMa