Schrift ändern:AAA

Martini44

– ein innovatives Projekt in Eppendorf! Es ist fester Bestandteil eines jeden James-Bond-Streifens: Der Geheimagent betritt im Smoking eine Bar und bestellt sein Lieblingsgetränk – natürlich geschüttelt. Wie wäre wohl die Filmgeschichte verlaufen, wenn der Barkeeper ihn auf „Martini44“ hingewiesen hätte? Vermutlich wäre der Superagent der Sache auf den Grund gegangen, denn „Martini44“ ist zwar kein Getränk, dafür aber eines der innovativsten Projekte mitten in Eppendorf! „Martini44“ ist ein Zentrum für Kultur, Bildung, Begegnung, Betreuung, Pflege und Wohnen – alles unter einem Dach. Es ist der neue Begriff der Vernetzung in Eppendorf.

Träger sind der Bauverein der Elbgemeinden, martini.erleben, die Kunstklinik, die Geschichtswerkstatt Eppendorf und die HAMBURGISCHE BRÜCKE. Unterstützt werden sie von vielen Institutionen und Vereinen aus der Nachbarschaft. Die Kunstklinik – das ehemalige Kulturhaus Eppendorf – bringt frischen Wind in das kulturelle Leben des Stadtteils. Sie gibt allen

Interessierten die Möglichkeit, sich kulturell zu engagieren und bietet Zugänge zum kulturellen Erleben. Die neu benannte Geschichtswerkstatt Eppendorf – früher Stadtteilarchiv Eppendorf – sorgt dafür, dass Geschichte im Stadtteil und darüber hinaus lebendig und erlebbar bleibt. Das Quartiersnetzwerk martini.erleben setzt sich für ein nachbarschaftliches Miteinander ein. Es verbindet Menschen durch Kultur- und Freizeitaktivitäten und engagiert sich für ein lebenswertes und barrierefreies Wohnumfeld. Die HAMBURGISCHE BRÜCKE stellt sich der neuen gesellschaftlichen Herausforderung Demenz. Sie bietet Betreuung und Pflege für demenziell erkrankte Menschen an und ist für pflegende Angehörige Anlegestelle für Beratung und Entlastung. Dem Bauverein der Elbgemeinden eG als Bauherrn und Quartiersentwickler von „Martini44“ liegt gesellschaftliches Engagement besonders am Herzen. Alle Akteure zusammen sind Garant dafür, dass „Martini44“ eine Bereicherung für Eppendorf ist. Nachbarn des Projektes sind „crazyartists“, die mit Kunst Barrieren überwinden und so keine Behinderungen kennen. Hier finden sich kunstinteressierte Menschen mit und ohne körperliche oder psychische Handicaps zusammen. Die Kirchengemeinde St. Martinus Hamburg-Eppendorf freut sich darauf, eng mit „Martini44“ zu kooperieren.

Und da aller Anfang mit einem Fest leicht ist, wird es am 30. April einen großen Tanz in den Mai geben. Am 1.Mai findet ein Erlebnistag in allen Räumen des neuen Hauses statt. Er beginnt um 10:30 Uhr mit einer musikalischen Andacht der Pastoren der umliegenden Kirchen, gefolgt von einer Ausstellungseröffnung mit über 90 KünstlerInnen, die für diesen Anlass zum Thema „Zwischenräume“ gearbeitet haben. Von 13 bis 18 Uhr werden die Zwischenräume dann auch genutzt. Viele kleine Veranstaltungen finden in den neuen Räumen statt: Kurzkonzerte, kleine Theaterauftritte, Schnupperworkshops und vieles mehr. Hausgruppen, Kurse, benachbarte Institutionen und KünstlerInnen gestalten jeweils eine halbe Stunde, oft mit einem Mitmachteil. Um 18.30 Uhr folgt ein Abschlusskonzert der Downtown Bigband.

F.J. Krause © SeMa